#aussteigen

Media

Über 18000 Radfahrer und weitere 7000 Fußgänger fordern am 14. September die Verkehrswende jetzt! - Weniger Individualverkehr, Abkehr vom Verbrennungsmotor, mehr Platz für Fußgänger und Radfahrer, Ausbau eines kostenlosen grünen ÖPNV. Greenpeace Siegen organisiert Mitfahrgelegenheiten zur IAA-Demo nach Frankfurt und ist mit einem riesigen grünen Ballon mittendrin dabei.

Ich bekomme Gänsehaut. Um mich herum werden es immer mehr Menschen. Mit zwei Gruppen sind wir am Morgen des 14. September zur Großdemo nach Frankfurt gestartet. Beata, Michael, Monika und Thomas sind mit der Bahn etwas eher vor Ort, um den großen Ballon und Schilder mit den Aufschriften: „Verkehrswende jetzt!“ und „Clean Air Now“ von Simone (Greenpeace Deutschland) zu übernehmen. Anna, Oliver, und weitere Siegener kommen etwas später mit der Bahn an. Es werden noch letzte Plakate und Fahnen verteilt. Letzte Anweisungen und Sicherheitshinweise von den Organisatoren. Aktivisten, die das Frontbanner „Raus aus Diesel und Benzin“ und riesige Buchstaben „Stop SUV“  halten, werden für das Pressefoto positioniert. Auf der Bühne vor uns wird angeheizt – wir sind hier um gegen die Politik und gegen die Autokonzerne, die unser Innenstädte verdrecken und verbauen zu demonstrieren. Dann setzt sich die Masse in Bewegung. Es ist überwältigend heute hier in Frankfurt bei der Demo gegen Verbrennungsmotoren und für eine Verkehrswende dabei zu sein. Endlich fühle ich mich auf der Straße nicht mehr als Minderheit und von Ampeln und Autos kontrolliert. Heute gehört die Straße uns!

Währenddessen sind weitere Tausende Menschen auf Fahrrädern unterwegs. Astrid aus Herscheid hat sich schon am Tag zuvor mit dem Rad auf die Reise gemacht und sich in den frühen Morgenstunden der Sternfahrt in Gießen angeschlossen.  Die Sternfahrer kommen aus allen Richtungen - Gießen, Wiesbaden, Mannheim, Aschaffenburg ... Auf ihrem Weg schließen sich immer mehr Radler an. Bis es schließlich an die 18000 sind. Unter Polizeischutz erobern sie die Straßen,  sogar einige Autobahnzubringer sind vorübergehend für Autos gesperrt.

An diesem Samstag vereinen sich Umwelt- und Fahrrad-Organisationen, um ein Zeichen gegen den automobilen Individualverkehr zu setzen. Gefordert wird Vorrang für den Fuß- und Radverkehr, ein starker Ausbau von Bus und Bahn sowie ein klimaneutraler Verkehr bis 2035. Der Protest richte sich sowohl an die Autoindustrie als auch die Politik. Es ist ein lauter, bunter und sauberer und sonniger Tag in Frankfurt.

Auf dem Heimweg zeigt sich deutlich, dass wir in Siegen noch einen weiten Weg zu einem funktionierenden ÖPNV vor uns haben. In einem vollen Bus vom Bahnhof Richtung Geisweid, muss ich an fast jeder Haltestelle beobachten, dass Leute und vor allem Familien mit Kinderwagen nicht mehr zusteigen können und auf den nächsten, vielleicht sogar übernächsten Bus waren müssen. Das bedeutet dann eine Stunde Wartezeit für eine Strecke, die auch noch 2,60 € pro Peron kostet. Für fünf Personen wäre dann sogar ein Taxi günstiger. Liebe Stadt Siegen, das geht doch so nicht!

Solange die Umwelt keinen Wert für uns hat und es komfortabler und kostengünstiger ist dreckigen Diesel in Kisten aus Kunststoff und Blech zu verbrennen als mit einem Brennstoffzellen-betriebenen Bus unterwegs zu sein, kann sich unser Verhalten nicht ändern. Wir fordern von der Politik auch hier in Siegen die Verkehrswende jetzt!

 

Weiterführende Links

Anreise aus Siegen zur IAA-Demo